25 Jahre ist es nun her, dass Barbara Diekhöfer (die damals noch den Nachnamen Klaverkamp trug) gemeinsam mit einem Partner den Schritt in die Selbstständigkeit wagte. Der verließ später die gemeinsame Praxis und so musste die Gründerin das Zepter selbst in die Hand nehmen. Und das tat Sie mit überzeugendem Erfolg. Mit dem Kundenkreis wuchs im Laufe der Jahre auch das Praxisteam. Und auch das Angebot wurde nach und nach um neue Kompetenzfelder ergänzt. Neben der reinen Krankengymnastik bietet die Praxis heute viele Angebote, die dazu dienen, die Gesundheit zu erhalten oder wieder herzustellen.

Bis zum Jahr 2013 befanden sich die Praxisräume der Praxis für Krankengymnastik Barbara Diekhöfer in der Krummen Straße 1 in Datteln. 2013 wurden dann die neuen Räumlichkeiten am Rathauspark bezogen.

Eigentlich gibt es also zwei Gründe, zu feiern: 25 Jahre seit Gründung, 5 Jahre seit dem Umzug. Durch die neuen Praxisräume ergaben sich weitere Möglichkeiten – z.B. Dank der Kooperation mit der Trainingslounge, die auf der gleichen Ebene ihre Räumlichkeiten hat, wie die Praxis für Krankengymnastik Barbara Diekhöfer. Eine weitere wichtige Neuerung, die auch heute noch gut bei den Patienten ankommt: Ein Fahrstuhl erleichtert Menschen mit Bewegungseinschränkungen den Zugang zu den Behandlungsräumen.

Im Laufe der 25 Jahre hat sich ein gut ausgebautes Vertrauensverhältnis zu den Ärzten aus der Region entwickelt, mit denen Barbara Diekhöfer in regelmäßigem Austausch steht.

Fragt man die Gründerin nach ihrer Motivation, auch nach 25 Jahren ihre Arbeit noch mit Freude und Engagement auszuüben, antwortet sie: „Wir sind hier ein gut eingespieltes Team von Fachkräften, bei dem es auch menschlich passt. Außerdem ist unser Tätigkeitsfeld sehr abwechslungsreich und uns allen macht die Arbeit mit Menschen Freude. Wir haben immer das Positive im Blick und versuchen, unseren Patienten Mut zu machen, wenn sie gesundheitlich eingeschränkt sind. Letztendlich ist es auch immer wieder ein schönes Erlebnis, wenn wir zur Gesundung oder Linderung beigetragen haben. Zum positiven Blickwinkel zählt sicher auch, dass man trotzt stetig steigender Bürokratie und gefühlten zwanzig Gesundheitsreformen nicht das Wesentliche aus dem Blick verliert: Bei unserer Arbeit steht der Mensch im Mittelpunkt.“ Das Fazit von Barbara Diekhöfer nach 25 Jahren Selbstständigkeit lautet daher: „Ich würde es wieder machen.“